Alpine Forschungs- und Ausbildungsstation Furka (ALPFOR)       

Flora
Der Furkapass ist floristisch eine der reichsten Regionen der Alpen. Auf einem qkm in der Umgebung des Passes finden sich ungefähr 260 Blütenpflanzenarten. Die hohe Diversität hängt mit der topographischen Diversität und dem Einfluss der kalkhaltigen Substrate zusammen. Die beiden verbreitetsten Vegetationseinheiten sind Carex curvula-dominierte Alpinrasen und offene Felsvegetation.
Darüberhinaus verfügt die Furkaregion über eine Reihe spezifischer Labensräume, die entscheidend zur Erhöhung der gesamten Artendiversität beitragen. So z.B. nasse und sehr trockene Kleinstandorte (Wollgras - Eriophorum sp. bzw, Sukkulenten - Sempervivum sp.=, extrem nährstoffarme bzw. -reiche Standorte (darunter Naturwiesen mit Lilium) und eine Granitflora in nächster Nachbarschaft zur reinen Kalkflora.
Dryas octopetala, Rosaceae Loiseleuria procumbens, Ericaceae Silene excapa, Caryophyllaceae
Ranunculus alpestris, Ranunculaceae Ranunculus küpferi, Ranunculaceae Saxifraga muscoides, Saxifragaceae
Gentiana verna, Gentianaceae Dracocephalum ruyschiana, Lamiaceae Phyteum hemisphaericum, Campanulaceae
Viola calcarata, Violaceae Gentiana purpurea, Gentianaceae Aster alpinus, Asteraceae
Pedicularis verticillata, Scrophulariaceae Trifolium alpinum, Fabaceae Lilium martagon, Liliaceae
Campanula thyrsoides, Campanulaceae Gentiana punctata, Gentianaceae Nigritella nigra, Orchidaceae
Carex curvula, Cyperaceae Eriophorum scheuchzeri, Cyperaceae Festuca violaceae, Poaceae
Adenostyles alliariae, Asteracae Polygonum viviparum, Polygonaceae Alnus viridis, Betulaceae